Am 27. August 2019 wurden die lang erwarteten Classic-Server von World of Warcraft geöffnet und Millionen von Spielern haben sich auf eine Zeitreise zu den Ursprüngen von World of Warcraft begeben. Schon vor dem Release von WoW Classic war klar, dass das Interesse sehr hoch sein wird, der Ansturm zum Release hat dann wohl aber trotzdem alle Erwartungen übertroffen.

Das zeigt auch ein Blick auf die Anzahl der Classic-Server weltweit: So wurden zur Reservierung der Charakternamen gerade einmal 30 Server für Europa, Amerika und Ozeanien zur Verfügung gestellt. Mittlerweile sind wir bei satten 84 Servern in diesen Regionen, plus nochmal 7 Server in Korea und Taiwan. Es gibt aber noch eine Region auf der Welt, wo Classic gespielt wird - China. In China gibt es derzeit über 65 weitere Server für World of Warcraft Classic. Aktuell kommen wir also auf über 150 Server für WoW Classic weltweit.

Ohne Zweifel ist World of Warcraft Classic ein großer Erfolg für Blizzard und da verwundert es nicht, dass die Entwickler bereits an eine Umsetzung solcher Server für The Burning Crusade denken. Für WoW Classic benötigt man lediglich das altbekannte WoW-Abo und damit sind die Abozahlen für World of Warcraft in den letzten Monaten natürlich deutlich gestiegen. Doch welchen Einfluss hatte Classic wirklich auf die Abozahlen von World of Warcraft?

Größter Anstieg der Abozahlen in der WoW-Geschichte

Im dritten Quartal 2015 wurden die letzten offiziellen Abozahlen von World of Warcraft verkündet, damals waren es 5,5 Millionen. Bisher gab es also keine offiziellen Infos zu den Auswirkungen des Classic-Releases auf die Abozahlen. Im Quartalsbericht vom 3. Quartal 2019 von Activision Blizzard gab es nun aber eine erfreuliche Nachricht zu lesen. So hat der Release von WoW Classic dafür gesorgt, dass die Abozahlen von WoW innerhalb eines Quartals so stark angestiegen sind, wie noch nie zuvor in der Geschichte von WoW.

Besonders zu neuen Erweiterungen von World of Warcraft kommen zahlreiche Spieler zurück und auch neue Spieler dazu. WoW Classic hat also auch für einen größeren Anstieg der Abozahlen gesorgt, wie jede Erweiterung von WoW. Doch wie groß war der Anstieg der Abozahlen wirklich? Leider hat Blizzard keine Zahlen genannt.

Wenn man sich nun den Verlauf der Abozahlen von 2005 bis 2015 ansieht, dann war der größte Zuwachs in diesem Zeitraum im vierten Quartal 2014 zum Release von Warlords of Draenor. Damals stiegen die Abozahlen von 7,4 Millionen auf 10 Millionen, also um satte 2,6 Millionen Abos innerhalb eines Quartals. Um einen ähnlichen Wert zu finden muss man schon ganz an den Anfang von WoW zurückgehen, denn vom ersten Quartal 2005 auf das zweite Quartal 2005 betrug der Anstieg immerhin 2 Millionen Abos.

Anhand der Aussage von Blizzard, dass WoW Classic für den größten Anstieg der Abozahlen in der Geschichte gesorgt hat, kann man davon ausgehen, dass dank WoW Classic über 2,6 Millionen Spieler zurückgekommen sind.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.