In den vergangenen Tagen gab es wieder einige Blueposts von Game Producer Matthew Cederquist von Diablo 3, erst in der vergangenen Woche hat sich der Entwickler zu einigen aktuellen Problemen geäußert. Auch jetzt hat sich der Game Producer zum Feedback der Spieler geäußert, folgend findet ihr eine Zusammenfassung der wichtigsten Blueposts.

  • Mit Scharmützeln kann man aktuell sehr schnell leveln, wenn man mit einer 4er-Gruppe die Schwierigkeit "T4" wählt. Laut Entwickler ist es nicht beabsichtigt, dass man mit dieser Methode so schnell auf Stufe 70 kommt und deshalb wird das mit einem kommenden Patch angepasst.
  • Weiterhin haben einige Spieler Probleme beim Betreten einer Gruppe, die Entwickler arbeiten weiter an einem Hotfix. Erst vor kurzem gab es dazu ein Update.
  • Barbaren und Kreuzritter wurden im Forum verglichen, wobei der Kreuzritter als zu stark dargestellt wurde. So schaffte ein Barbar mit Paragon 10.288 einen Greater Rift von 142 und damit etwa das erwartbare, wie der Entwickler bestätigte. Der Kreuzritter hatte Paragonlevel 10.176 und schaffte einen Greater Rift von 146 und das liegt laut dem Entwickler etwa 5 Stufen über dem angestrebten Wert. Deshalb wird der Kreuzritter in einem zukünftigen Patch etwas abgeschwächt.
  • Im Forum gab es auch eine Diskussion über das "TurboHud"-Addon, welches zwar laut Entwickler einige coole Funktionen bietet, den Spielern aber auch Vorteile verschaffen kann. Bisher wurde dieses Programm nicht von Anti-Cheat-Programmen erkannt und deshalb konnte es ohne Probleme verwendet werden. Der Entwickler kündigt aber auch an, dass es zu diesem Thema bald ein Update geben wird. Grundsätzlich finden die Entwickler die Nutzung von TurboHud nicht gut. Man kann also davon ausgehen, dass dieses Programm bald verboten bzw. als Bot eingestuft wird - zumindest in der aktuellen Version mit den Vorteilen.

Quelle

Die Entwickler lesen derzeit besonders aktiv das Forum und die dort angesprochenen Fehler und auch das Feedback zu den Klassen wird gelesen. Oft lautet die Antwort allerdings auch, dass man das Problem kennt und sich in einem zukünftigen Patch darum kümmern bzw. sich den Fehler genauer ansehen wird. Wann der nächste größere Balance-Patch für Diablo 3 kommt, ist aktuell noch nicht bekannt. Kritische Probleme werden aber auch weiterhin möglichst schnell mit Hotfixes behoben.

Mehr zu Diablo 3: Deutsche Patchnotes zu Patch 2.6.7a
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.