Vor der diesjährigen Blizzcon gab es viele Spekulationen rund um das Diablo-Universum, so war vielen Spielern klar, dass wohl ein Diablo 4 angekündigt wird und so war es dann ja auch. Allerdings drehten sich viele Spekulationen im Vorfeld der Messe auch um eine Remastered-Version von Diablo 2. So könnte Blizzard beispielsweise die Wartezeit für die Fans auf Diablo 4 etwas angenehmer gestalten. Außerdem kommt in diesem Jahr Warcraft 3: Reforged raus und das Team für klassische Blizzard-Spiele könnte direkt an einem neuen Projekt arbeiten.

So zumindest die perfekte Vorstellung, die Realität sieht leider anders aus. Auf der Blizzcon wurde kein Wort zu einer Neuauflage von Diablo 2 verloren, jedoch haben sich jetzt Erich und Max Schaefer zu diesem Thema geäußert. Die Brüder waren damals an der Entwicklung von Diablo 1 und Diablo 2 beteiligt. In einem Interview haben sie über die Entwicklung damals gesprochen und auch von einem sehr unschönen Ereignis.

Vor dem Release von Diablo 2 ging nämlich das Backup mit dem Source Code und den Assets von Diablo 2 verloren. Man kann sich nur vorstellen, welche Panik in einem Entwicklerstudio ausbrechen muss, wenn der Source Code eines Spiel komplett verloren geht. Das Team war nach diesem Vorfall damit beschäftigt, aus diversen Kopien, welche die Entwickler zum Testen mit nach Hause genommen hatten, den Code zu rekonstruieren.

Das gelang soweit auch ganz gut, ansonsten hätte es nämlich keinen Release von Diablo 2 gegeben. Allerdings bedeutet dieser Vorfall damals für eine Remastered-Version von Diablo 2 heute, dass Blizzard deutlich mehr Zeit und Aufwand in eine Neuauflage stecken müsste, da der Source Code sowie die originalen Assets bis heute verloren sind. Allein aus diesem Grund denken die beiden ehemaligen Entwickler nicht, dass Blizzard eine Neuauflage von Diablo 2 bringen wird.

Quelle

Mehr zu Diablo 2: Remastered Cinematic-Trailer
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.